Veröffentlicht am 09.04.2018 in der Kategorie Unternehmensnews

Tipps & Tricks:

Immer wieder taucht die heikle und kritische Frage auf ob ESG ohne Beschädigungen gereinigt werden kann?

Ausgangspunkt für das Thema sind die sich in den letzten Jahren häufenden Schadensfällen. Einige solcher Schadensfälle beliefen sich dabei auf fünf- und sechsstellige Geldbeträge.

Oftmals werden Gebäudereiniger für Kratzerschäden an Glasscheiben (meist ESG-Scheiben) verantwortlich gemacht, die erst nach der Reinigung vorhanden bzw. erkennbar sind.

Es gibt diverse Hypothesen weshalb sich die ESG-Glasscheiben und die dadurch entstehenden Kratzerschäden anders verhalten als beispielsweise bei Floatglasscheiben. Beispielsweise bei Fertigungsrückständen (möglicherweise Aluminimoxid-Anteile gemeint) bis hin zur Hypothese Riss-Entwicklung welche aufgrund der Oberflächenspannung an den geritzten Stellen Material nach Aussen drückt. Einen eindeutigen Nachweis konnte jedoch bisher nicht erbracht werden.

Im Zuge der neuen Glasrichtlinien SIGAB Richtlinie 002 Sicherheit mit Glas wird zukünftig immer mehr Sicherheitsglas wie beispielsweise ESG am Bau verbaut werden müssen.

Erkennung von ESG Glas

Meistens findet sich bei ESG-Glasscheiben ein Ätzstempel (Bild) im Eckbereich (dort ist u. a. die normgerechte Kennzeichnung ersichtlich). Eine neue und elegante Form der Erkennung von ESG ist durch ein Handgerät der Firma Bohle, dem so genannten „ESG-Detektor“ gegeben. Damit können Scheiben eindeutig als ESG identifiziert werden.

ESG Glasreinigung / aber wie?

Auf jeden Fall müssen beim Gebäudereiniger bei ESG die Alarmglocken läuten und er muss eine besondere Sorgfalt an den Tag legen. Für den Glasreiniger ist es sehr empfehlenswert, sich Informationen zu diesem Zusammenhang zu verschaffen. Im Internet gibt es diverse Anleitungen zu der Reinigung von ESG Glas (siehe bsp. Link).

Zur Reinigung von Glas im Allgemeinen wurde ‚schon immer‘ bestehende Vorgaben der Glasindustrie bzw. der Isolierglashersteller verwiesen. Danach dürfen scharfe oder abrasive Gegenstände oder metallische Gegenstände, wie etwa Stahlwolle nicht eingesetzt werden. Einzig darf mit einer Klinge von einem Glashobel nur bei punktueller Verschmutzung auf Floatglas Gebrauch gemacht werden.

Grundsätzlich gilt aber: ESG lässt sich reinigen. Es müssen jedoch besondere Vorkehrungen getroffen werden und es muss dabei sehr sorgfälltig vorgegangen werden. Auf alle Fälle muss bei der Reinigung von ESG Glas sehr viel Wasser eingesetzt werden. Keinesfalls darf grossflächig abgeklingt werden.

Zudem haben sich nachstehende Arbeitsgänge bewährt:

  • Abkehren oder Absaugen des lose aufliegenden Mineralschmutzes, falls notwendig.
  • Vornässen bei festhaftenden Verschmutzungen wie Betonspritzern oder Ähnlichem.Einwaschen der vorgenässten Flächen mit viel Wasser unter Verwendung eines geeigneten Netzmittels.
  • Bei Klebstoffen oder Teerspritzern bzw. Etiketten und Folienrückständen kann ein geeignetes organisches Lösemittel wie Methylethylketon oder Aceton verwendet werden.
  • Dabei ist darauf zu achten, dass die genannten organischen Lösemittel nicht mit den Dichtungen oder mit lackierten Oberflächen in Verbindung kommen.
  • Einwaschen der Glasfläche mit viel Wasser. Auf ein regelmäßiges Wechseln des Wassers ist zu achten, da eingeschleppter Schmutz neue Kratzer erzeugen kann.
  • Abziehen der Glasflächen mit Gummilippe, Abledern.
  • Kontrolle der Flächen auf Sauberkeit und auf das Vorhandensein von Beschädigungen.

 

Anmerkung: Glashobel oder ähnliche Werkzeuge sind untersagt.

Glasflächen Sanierung von ESG:

In der Norm EN 12150-1 wird nichts erwähnt, was eine nachträgliche Bearbeitung ausschliessen würde. In mehreren Glasfachbüchern wird gesagt dass Glasschnitte, Bohrungen, Kantenbearbeitungen und ähnliches nach dem Vorspannen nicht mehr möglich seien, Oberflächenbehandlungen wie ätzen oder mattieren dagegen schon. In der Veröffentlichung des Arbeitskreises Schäden an Glas (Dipl.-Ing. Chmieleck, Dipl.-Ing. Jochheim und Dipl.-Ing. Zimmermann, alle öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige) „Erfahrung mit ESG an Objektfassaden“ wird erklärt, dass eine nachträgliche Oberflächenbehandlung von ESG zur Beseitigung von Kratzern bis zu einem Grenzwert von 0.1 mm möglich ist, wobei das im Bericht angesprochene Problem des Linseneffektes durch den Abtrag des Materials, mit der diffusen Arbeitsweise der Glass-Doc Sanierungstechnik gelöst ist.

Wenn Verletzungen wie Kratzerschäden und ähnliches auf ESG Scheiben die optischen und ästhetischen Eigenschaften stören, kann mit einer professionellen und sorgfälltigen Sanierung nach unserer Erfahrung und unserer Sanierungstechnik, das mit eigens für das Glas entwickelten Schleifmitteln eine minimale, aber durch Verkratzungen verletzte Schicht abträgt, dem Glas die volle und nachhaltige Funktionsfähigkeit zurückgegeben werden. Eine Sanierung die nicht nur kostengünstiger, weniger störend und Umweltfreundlichen und schonend im Umgang mit unseren Ressourcen sind.

GlassResQ AG, Adliswil 2018